Seiten

Mittwoch, 24. September 2014

Arbeitstitel „FC Auswärtssieg“

Wenn ich einen Text anfange, schreibe ich da meistens irgendeinen Arbeitstitel drüber, der am Ende dann geändert wird. Diesmal bleibt er stehen, auch wenn er nicht stimmt, weil er eigentlich stimmen müsste.
 
Es gibt Abende, an denen man grausam vorgeführt bekommt, wie ungerecht Fußball sein kann. Da hast du in der 3. Minute Pech mit dem Abschluss, kassierst in der 5. Minute ein extrem blödes Gegentor, hast kurz danach die Chance zum Ausgleich und … am Ende verlierst du nach über 65 Prozent Ballbesitz in der zweiten Halbzeit durch genau dieses dämliche frühe Tor. Es ist jetzt 'ne knappe halbe Stunde her, dass der Schiri abgepfiffen hat und der Frust wird immer größer, wenn man in der TV-Zusammenfassung sieht, wie andere Vereine ihr Ding mit Glück 1:0 nach Hause fahren. Du kannst du echt bekloppt werden und immer wieder fragen: „W a r u m schießt der FC kein Tor?“
 
Auch wenn der Schmadtke nachher im Interview Recht hatte mit der Frage, warum der Schiri die elendiglichen Verzögerungen der Hannoveraner nicht mal mit ner Gelben Karte geahndet hat, hilft das auch nix. Ich merke, ich muss das Thema wechseln, sonst rege ich mich wieder von vorne darüber auf, wie überflüssig diese Niederlage war. Dabei kann man eigentlich keinem Spieler einen Vorwurf machen, alle haben gekämpft, alles gegeben und alles versucht … es war zu wenig. Vielleicht weil die FC Mannschaft tatsächlich insgesamt zu lieb ist. Ach so, Thema wechseln. 
 
Fast hätte man meinen sollen, es gäbe in der Fußballszene des Westens seit Sonntagabend kein anderes Thema mehr als irgendwelche sogenannten Fankrawalle – diesen Eindruck vermittelt jedenfalls ein Großteil der Blätter, die ihren Umsatz überwiegend über Schlagzeilen generieren. Um das noch einmal klarzustellen: Man sollte endlich aufhören, von „Fan“krawallen zu schreiben, diese Leute haben rein gar nichts mit Fans am Hut. Meine in der letzten Kolumne zum Schluss gestellte Preisfrage, ob die Jungs in der Südkurve vom FC die Freigabe für das „dead pony“ in der unteren Ecke des Riesenbanners bekommen hätten oder nicht, zielte übrigens nicht darauf ab, Antworten zu erhalten. Rhetorische hypothetisch und -tadaaaaa- überflüssig, genau wie das ganze Gezetere und Lamento danach war sie. So, das soll's dann aber auch dazu gewesen sein. Ich denke, es reicht, dass sich der Gästeanhang vom Sonntag im Heulen und Beleidigtsein gefällt.
 
Zum Schluss und zum dritten Mal hintereinander: Zoller, Simon Zoller? Bei Zoller habe ich das Gefühl, dass es einer der wenigen nicht so glücklichen Transfers der Ära Schmadkte / Jakobs werden wird. Man sollte ihm auf jeden Fall noch etwas Zeit geben, um sich beim FC als Torjäger zu etablieren. Ich lasse mich gerne überzeugen … am Liebsten schon am Mittwoch in Hannover. Das hatte ich am Montag geschrieben. Ja, nun stimmt's immer noch, mit einer kleinen Änderung: Ich lasse mich gerne überzeugen … am Liebsten schon am Samstag gegen die Bayern. Und das war zum letzten Mal, dass ich das schreibe, weil ich nämlich glaube, dass Stöger den Zoller am Samstag in der Startelf bringt, und der trifft dann.
 
Und Timo Horn sagte gerade, dass er froh ist, dass das Gerede über die Null-Gegentor-Statistik endlich aufhört. Finde ich auch, schöner wär's aber gewesen, wenn gleichzeitig das Gerede über die Torlos-Statistik mit einem Glückstreffer beendet worden wäre.
 
 
Max Günter Jagodzinska
 
Alle Fotos und Texte dieses Blogs sind urheberrechtlich geschützt.
Jegliche Verwendung ohne vorherige schriftliche Freigabe ist untersagt
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen