Seiten

Montag, 27. Juli 2015

Gemeindepokal Titz

Vorbemerkung: Eigentlich wollte ich ja auch das Spiel um Platz drei sehen und Fotos machen. Bin also pünktlich zum angegebenen Termin zum Sportplatz und ... da lief schon die erste Halbzeit des Endspiels. Wäre schön gewesen, wenn man über die Terminänderungen informiert worden wäre, aber es sei verziehen, da die Jungs vom SV Rödingen-Höllen sicher genug mit der wetterbedingten Umstellung der ganzen Organisation zu tun hatten.

Und nun der Bericht zur Veranstaltung, die ich mal "Gemeindepokal Titz im Schlafcenter Haberl Cup" getauft habe :-)



Rödingen. „Die Gesundheit von Spielern und Zuschauern geht vor“, sagten die Verantwortlichen des SV Rödingen-Höllen und entschieden, die für den Samstag geplanten Spiele zum „Titzer Gemeindepokal im Schlafcenter Haberl Cup“ wegen der unsicheren Wetterlage auf den Sonntag zu verschieben. So wurde der Spielmodus erstmals auf einen Tag mit vier Lokalderbys zu jeweils zwei mal 30 Minuten zusammengefasst. Eine Lösung, die nach Meinung der beteiligten Vereine auch für die Zukunft des Gemeindepokals eine durchaus überlegenswerte Option sein könnte.
 
Bereits in der ersten Partie des Tages ließen die Schwarz-Weißen aus Titz erkennen, dass sie nicht gewillt waren, den in den beiden Vorjahren erkämpften Pokal abzugeben, mit 7:0 ließen sie dem einzigen C-Kreisligisten im Bewerber-Quartett nicht den Anflug einer Chance. Die mit Abstand spannendste Begegnung entwickelte sich zwischen den leicht favorisierten Gastgebern des SV Rödingen-Höllen und Aufsteiger Spvgg Jackerath/Opherten. Nach ausgeglichenem Spielverlauf wähnten die Vereinigten sich zwei Minuten vor dem Abpfiff bei einer 2:1-Führung bereits im Finale. Doch die Rothosen setzten noch einmal alles auf eine Karte und erzielten mit einem Last-Minute-Treffer den zwar glücklichen aber verdienten Ausgleich. Im Elfmeterschießen zeigte sich Jackerath/Opherten kaltschnäuziger und machte den Einzug ins Finale klar. Das Spiel um Platz drei entschieden die Gastgeber mit einem deutlichen 11:0 für sich.
 
Kann die Spvgg Jackerath/Opherten sich für die Endspielniederlage des Vorjahres im heimischen Stadion gegen SW Titz revanchieren, spekulierten die Zuschauer beim Anpfiff des Finales durch den insgesamt umsichtig und sicher pfeifenden Schiedsrichter Tobias Mielke. Die Titzer zeigten sich erneut feldüberlegen, hatten mehr Ballbesitz und einen geordneteren Spielaufbau als die mehr auf Konter lauernde Spvgg Jackerath/Opherten. Was fehlte, waren klar heraus gespielte Torchancen, die beste vergaben kurz vor dem Halbzeitpfiff die Blau-Schwarzen. Nach Wiederanpfiff erhöhte Titz den Druck, der Führungstreffer war nur eine Frage der Zeit, in der 40. Minute war es dann soweit, der Ball zappelte unhaltbar im Netz. Die Chance zum Ausgleich wurde nach einem Eckball knapp verpasst und fast postwendend machte Titz in der 46. Minute ebenfalls nach einem Eckball den Sack mit dem Treffer zum 2:0 zu. Die Titzer taten nun nur noch das Nötigste, der Gegner hatte nicht die Mittel, das Spiel noch einmal zu drehen. Ob der von der Unterkante der Querlatte apbrallende Ball tatsächlich hinter der Linie gewesen ist, war zwar fraglich, aber Schiri Mielke gab in der 52 Minute das 3:0. Die Entscheidung wurde ohne Proteste akzeptiert, eine eindeutige Entscheidung wäre sowieso nur mit „Hawk-Eye Technologie“ möglich gewesen. Vielleicht lässt Sponsor Haberl ja mit sich reden? Als echter Fußballfan mit dem Herzen für Alemannia Aachen trotzte Bürgermeister Jürgen Frantzen dem immer stärker werdenden Regen und hielt unbeirrt seine Dankesansprache an die Jungs vom veranstaltenden SV Rödingen-Höllen und Sponsor Michael Haberl. SV-Vorsitzender Bernd Ochsenfort zeigte sich trotz der widrigen Umstände letztendlich zufrieden und sprach allen Mannschaften ein großes Lob dafür aus, dass sie sportlich fair die nicht einfachen und selbst am Spieltag noch notwendigen Umorganisationen mitgetragen haben. (jago)
 
Natürlich gibt's auch eine kleine Fotoauswahl zum Finale. Gratulation an den Titelverteidiger SW Titz.
Und immer schön dran denken: Der Schutz des Urheberrechts hat schon seinen Sinn, auch Fotografen können ihre Arbeirt nicht ständig verschenken. Also bitte fair bleiben und keine Bilder klauen ;-) Danke!
























Max Günter Jagodzinska
mail: 1951er@jago1.de
Alle Fotos und Texte dieses Blogs sind urheberrechtlich geschützt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen