Seiten

Donnerstag, 27. Juli 2017

Und da waren noch die Fliegenkinder ...

Der Pfarrbrief für den kommenden Monat wird gerade in dem Moment durch den Briefkastenschlitz gesteckt, in dem ich im Flurschrank nach einem Buch suche. Das Buch habe ich nicht gefunden, dafür die erste und die letzte Seite des Pfarrbriefs überflogen. Der restliche Inhalt ist nicht unbedingt so sehr spannend, da es sich meistens um Terminankündigungen und den Messplan handelt. Doch der Aufmacher, sozusagen das Monatsthema ist fast immer hochinteressant geschrieben. Das hat er drauf, der Telorac, geht es mir durch den Kopf. Für den, der es nicht weiß: »Der Telorac« das ist Dieter Telorac, unser Pastor der »Gemeinschaft der Gemeinden Titz«. Nein, ich bin nicht immer seiner Meinung, aber der feste Glaube, die Offenheit, der Humor und die stets, und sei es manchmal auch nur unterschwellig, zu erkennende Liebe zu seinen Mitmenschen, machen Pastor Teloracs Pfarrbrief-Texte lesenswert.

 
Nach dieser langen Einleitung komme ich zum eigentlichen Anlass meines Beitrags. Ich blättere also weiter zur letzten Seite und bleibe an einer Überschrift hängen: »Und da waren noch die Fliegenkinder ...«. Unser Pastor ist bekannterweise ein Tierfreund, ein Freund großer und kleiner, ja auch ganz kleiner Tiere. »Die Fliegenkinder sind noch«, lese ich, »und zwar in ungeheuren Mengen.« Der Einfachheit halber zitiere ich hier ein paar Sätze: »Ungeheuer`« für die und den, die ihren Ekel davor kaum verbergen können. Besonders in der braunen Tonne sind sie in diesen Tagen daheim, auch wenn ihr Fliegenkinderleben nur kurz dauert. Ihre Fliegenmütter sehen eigentlich attraktiv aus; sie haben einen grün schillernden Leib, sind geschwind im Flug und zielsicher in der Auswahl ihrer »Kinderstube«. Die großen Madenmengen sind notwendig, damit ein Rest überleben kann, um dann selbst zu einer »attraktiven« Fliegenmutter zu werden. Nein, wir mögen keine Maden! Und der fromme Christ könnte sie glatt aus dem Schöpfungsprogramm streichen. ... Und doch regt sich in der braunen Tonne keine kleine Made ohne den Willen des himmlischen Vaters ... Also mache ich den Deckel wieder zu; wir wollen sie ja nicht stören, die kleinen Fliegenkinder in ihrem Gewimmele und Gewabbele ...«



Kann man das Wunder der Schöpfung besser beschreiben? Ein schöner Aufruf, das Leben und die Natur in all ihrer Vielfältigkeit zu achten und zu schützen, ist ihm da gelungen, unserem Pastor Telorac. Und so habe ich mich aufgemacht in den Garten, um sie zu finden, die attraktive Fliegenmutter. Es war nicht einfach, sie mit dem Makroobjektiv (mit der geringen Schärfentiefe) einzufangen, aber seht sie euch an. Ich denke, sie ist wirklich schön.

Max Günter Jagodzinska
mail: 1951er@jago1.de
Alle Fotos und Texte dieses Blogs sind urheberrechtlich geschützt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen