Seiten

Sonntag, 26. April 2015

1. FC KÖLN BEENDET BAYERS SIEGESSERIE


und nun erwarten die Kölner einen Verein in Müngersdorf, dessen Führung genau so verzweifelt wie vergeblich zu erreichen versucht, in der Öffentlichkeit endlich als Traditionsverein wahrgenommen zu werden. Bayer Leverkusens Chef Michael Schade im Express: „Man kann sicherlich sagen, dass Bayer nicht so viele sichtbare Erfolge hatte, aber Tradition haben wir.“ Hört sich irgendwie an, als ob ein trotziges Kind von einem ganz tollen Spielzeug redet, das es beim Nachbarsjungen gesehen hat, und von dem es seitdem träumt. Aber richtig lauthals lachen musste ich bei Schades anschließender Feststellung: „Außerdem, wir werden in dieser Saison 15 von 17 Heimspielen so gut wie ausverkauft haben.“ Noch nicht mal alle Spiele so gut wie ausverkauft bei einem Stadion mit einer Kapazität von bescheidenen 30.210 Plätzen. Wow, was für ein Zuspruch … beschämend ist das.

 

Bard Finne - Vom Chancentod zum Goaljoker

Serienende, so oder so
Okay, als FC-Fan muss man anerkennen, dass die Betriebssportmannschaft des Bayer-Konzerns seit geraumer Zeit im Tabellenbild ein Stück weiter oben angesiedelt ist. Aber spielt das bei der aktuellen Begegnung eine Rolle? Eindeutig nein! Der FC ist in diesem Jahr in Müngersdorf noch unbesiegt, die Leverkusener halten sieben Siege in Folge dagegen. Mit Serien ist das etwas ganz Besonderes, sie gehen zu Ende oder weiter. Eins steht jedenfalls fest: Egal wie es am Samstagnachmittag nach den 90 Minuten steht, beides wird zutreffen. Mein Tipp für Samstag: Ende der Siegesserie, Bestand der Heimserie, der FC ist stark genug, dafür zu sorgen. Außerdem gibt es noch etwas geradezurücken nach dem Hinspiel, das so ganz und gar bescheiden ausgegangen ist.


Wie einst im Müngersdorfer Stadion

Wow, was für ein Spiel. Nach dem Abpfiff bin ich erst mal auf meinem Sitz stehen geblieben und habe die Stimmung so richtig aufgesogen, als die Mannschaft auf dem Rasen noch eine Fanrunde gedreht hat. Aber der Reihe nach. Vorher war ich auf dem Weg vom Parkplatz zum Stadion bei dem Mistregen so richtig durch und durch nass geworden. T-Shirt, Kapuzenpulli und Stadionjacke, alles pitschnass bis auf die Haut. Da ist mir nichts anderes übrig geblieben als ein Spontankauf am Fan-Shop. Das Kapuzensweatshirt „Braunfelsweg“ hat mich vor einer ernsthaften Erkältung gerettet. Kann ich übrigens echt empfehlen das Teil, richtig knuffelig und warm. Dann in W15 angekommen, die immer wieder spannende Frage nach den Sitznachbarn, die sich Leuten stellt, die wie ich (aus beruflichen Gründen) nur sporadisch ins Stadion gehen können. Rechts ein älterer Herr in meinem Alter, links ein Mann in den besten Jahren mit entsprechendem Wohlstandsbauch. Beide angenehm, da Nichtraucher und keine Dauernörgler, mehr will man ja gar nicht.


Und dann die geniale Stimmung von der ersten Minute an. Das war einfach nur ein Supergefühl, da mitten drin zu stecken. Packend und mitreißend, wie erfrischend mutig der FC die schwere Aufgabe (so hatte Stöger das Spiel vorher in der Pressekonferenz eingestuft) angegangen ist. Da war echt zu erkennen, dass die Mannschaft sich weiterentwickelt hat. Vom reinen Defensivmonster zum Defensivmonster mit zunehmendem Attackehunger. Hört sich vielleicht doof an, aber der Vergleich ist mir wohl eingefallen, weil ich zwischendurch die letzten Kapitel im Buch „Revival“ von Stephen King gelesen habe. Jedenfalls war zu sehen, dass jeder FC Spieler alles gegeben hat, so als ob man beweisen wollte, dass das Hinspiel-Ergebnis einfach nur falsch gewesen ist.


Kießling fällt mal wieder

Als dann der Aytekin den Elfer gepfiffen hat, war die Kulisse aber sowas von da, dass der Calhanoglu Muffen bekommen hat. Alleine der kollektive Jubel bei Timo Horns Rettungstat war das Kommen wert gewesen. Dass der Kießling sich übrigens mal wieder bei einer harmlosen Berührung hingeschmissen hat, macht ihn nicht nur mir noch unsympathischer, als er eh schon lange ist. Auch wenn ich ansonsten vom Bundestrainer Löw nicht viel halte, gefällt mir seine konsequente Nichtnominierung diesen Unsympathen. Der Löw wird schon seine Gründe dafür haben. Wie der FC sich nach dem Rückstand gegen die Niederlage gewehrt hat, musste einfach mit dem Ausgleich belohnt werden. Macht da tatsächlich der Finne, ich wollte es zuerst nicht glauben, der Bard Finne macht sein erstes Tor. Schade, schade, dass kurz danach die freche Bogenlampe von Marcel Risse nicht in den Winkel eingeschlagen ist, das wäre mehr als die Krönung gewesen. Aber gut, dieser Punkt besiegelt zu 97,5 % den Klassenerhalt. Wenn ich daran denke, dass der HSV in der letzten Saison mit 27 Punkten drin geblieben ist, dass Stuttgart mit 32 auf Platz 15 gelandet ist, dann bleibe ich dennoch vorsichtig. Aber sehr zuversichtlich vorsichtig, denn der HSV müsste bei jetzt 28 Punkten als 16. die nächsten drei Spiele gewinnen, um am FC vorbeizuziehen. Dass der FC vor vielen, vielen Jahren mal in einer Saison aus den letzten fünf Spielen nur einen Sieg zum Klassenerhalt gebraucht hätte und die alle vergeigt hat, das ist nur gaaanz weit hinten im Bewusstsein als allerletztes Warnsignal noch vorhanden.


Perfekter Schiri? - Gibt's nicht!

Schiedsrichter Aytekin pfeift Köln gegen Leverkusen was sagt ihr dazu? Gut oder schlecht?“, hat jemand vor dem Spiel in einer Facebook-Gruppe gefragt. Neben Kommentaren wie „dann brauchen wir gar nicht spielen“ bis zu derben Beleidigungen gab es einen Beitrag, den ich sehr gut finde. Uwe Weiler schrieb: „Ich bin auch nicht immer mit den Entscheidungen einverstanden und manchmal einfach nur zum Kotzen, aber hat jemand von den hier selbst ernannten Schiri-Fachleuten, schon mal ein Spiel gepfiffen ?? ( im Amateur oder Jugendbereich ) Glaubt mir, das ist schon nicht einfach, und in der Bundesliga geht das allen ein Tacken schneller. Und dann nutzt der Fiesling Wimmers (Korrektur: Es war Marohs Hintern) Hüfte als Abflugrampe, und der Schiri muss das im Bruchteil einer Sekunde entscheiden. Und dann noch mal eine Situation, wo wir profitieren, wo Bellarabi Brecko wegläuft und der hinfällt und einen Freistoß bekommt, lächerlich aber Glück für uns, also das hebt sich meistens auf.“

Kleines Banner etwas vergrößert - Bildmontage zum Nachdenken

Ganz nah dran am Klassenerhalt

Jetzt heißt es noch Augsburg, Schalke, Mainz und Wolfsburg, bin mal gespannt, wann der Klassenerhalt besiegelt wird. Könnte schon am kommenden Spieltag klappen: Der 1. FC Köln gewinnt in Augsburg, Paderborn verliert in Freiburg und Hamburg in Mainz und Stuttgart holt maximal einen Punkt in Schalke, das wär's schon!
 
Max Günter Jagodzinska
mail: 1951er@jago1.de
Alle Fotos und Texte dieses Blogs sind urheberrechtlich geschützt.

Jegliche Verwendung ohne vorherige schriftliche Freigabe ist untersagt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen